Polizei Anzeige online erstellen

BILD Flagge DE

Was ist eine Online-Strafanzeige

Mit der Online-Strafanzeige können Sie problemlos den Behörden wie der Polizei, Gerichten oder Staatsanwaltschaften eine Strafanzeige mitteilen. Die normale Strafanzeige sowie die Online-Strafanzeige hat die Aufgabe, zuständige Behörden und Ämter über geschehene Straftaten zu informieren und somit kann jeder Einzelne der Meldepflicht nachkommen.

Weshalb sind Strafanzeigen wichtig?

In vielen Fällen kann eine Ungerechtigkeit nicht bestraft werden, weil die Behörden sich dessen einfach nicht bewusst sind. Der Inhalt der Anzeige besteht hauptsächlich aus einer Beschreibung der Fakten. Die Person, die eine Beschwerde einreicht, muss den Ort der Straftat sowie den Ort und den Zeitpunkt des Vorfalls beschreiben. Wenn der Name des Autors nicht bekannt ist, sollte die Beschreibung des Autors so detailliert wie möglich sein, damit die Strafverfolgungsbehörden sie finden können. Der Bericht richtet sich dann gegen unbekannte Personen, bis der Täter identifiziert ist. Die Benachrichtigung kann nicht nur an das Opfer oder an das Opfer erfolgen.

Wer kann Strafanzeigen aufgeben?

Grundsätzlich kann jeder, der Kenntnis von einem Verbrechen hat, eine Anzeige einreichen. Dies bedeutet, dass Zeugen oder Familienangehörige eines Opfers den Täter ebenfalls melden können. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn es sich nur um ein mutmaßliches Verbrechen handelt. In einem solchen Fall ist es besser, der Polizei einen Hinweis zu geben. Bei fälschich vorgeworfenen Verbrechen oder böswilligen Anschuldigungen gegen Dritte muss die beschwerdeführende Person sogar rechtliche Schritte gegen sie befürchten, da Verleumdung oder falscher Verdacht strafbar sind. In bestimmten Fällen kann er jedoch auch dafür bestraft werden, dass er keine Beschwerde eingereicht hat. Insbesondere müssen Straftaten wie Mord, Diebstahl, Kriegsverbrechen oder Verrat gemeldet werden.

Was ist, wenn man eine Straftat nicht meldet?

Wer von einem Verbrechen Kenntnis hat, es aber nicht meldet, macht sich strafbar, hierbei gibt es keine besonderen formalen Anforderungen. Ankündigungen können schriftlich, telefonisch oder mündlich in wenigen Minuten erfolgen und sogar online eingereicht werden. Eine Frist kann auch nicht berücksichtigt werden, da man verpflichtet ist, Straftaten unverzüglich zu melden. Die Einreichung einer Strafanzeige verursacht keine Kosten für die Person, die die Beschwerde meldet. Der Grund für diese einfache und freie Form der Berichterstattung ist, dass selbst finanziell schwache Menschen in der Lage sein sollten, Verbrechen zu melden. Niemand sollte daran gehindert werden, eine Ungerechtigkeit zu melden.

Was ist bei einer Online-Strafanzeige zu beachten?

Es ist noch nicht in allen Bundesländern möglich, online eine Strafanzeige einzureichen. Mittlerweile unterstützen 15 Bundesländer dieses Verfahren; Dazu gehören Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Wie läuft die Online-Strafanzeige ab?

Zunächst muss der Betroffene prüfen, ob in seinem Bundesland eine Online-Strafanzeige möglich ist. Zu diesem Zweck kann die Website der zuständigen Behörde eingesehen werden. Wenn ein Online-Verfahren angeboten wird, muss nur das entsprechende Formular ausgefüllt werden. Der Reporter muss wahrheitsgemäße Informationen liefern. In der Regel sind Informationen über Sie selbst, den Täter, sofern bekannt, und den Ausgang des Verbrechens erforderlich. Werbung kann dann mit einem einzigen Mausklick eingereicht werden. Die Bestätigung erfolgt sofort unter Angabe der entsprechenden Transaktionsnummer.