Gesundheitsamt Anonyme Anzeige online

BILD Flagge DE

Verbraucherbeschwerde beim Gesundheitsamt

Jeder Verbraucher hat das Recht, Lebensmittel wie Brot, Würstchen, Marmelade, Butter, Fruchtsaft oder kosmetische Produkte wie Lippenstift, Deodorant zu erhalten, die verwendet werden können ohne die Gesundheit zu gefährden. Ebenfalls ist es für Verbraucher wichtig, die Herkunft und die Inhaltsstoffe der Waren zu kennen. Werden Sie durch Verpackung, Werbung oder Verkaufsgespräche etc. getäuscht und die Herkunft und Qualität der Waren werden verschleiert, ist dies ebenfalls ein Grund für eine Verbraucherbeschwerde.

Weshalb sind Verbraucherbeschwerden wichtig?

Wenn Sie nach dem Essen, der Verwendung eines Kosmetikums oder dem Umgang mit Konsumgütern gesundheitliche Probleme haben oder sich durch die Zusammensetzung, Präsentation oder Werbebotschaften irregeführt fühlen, können Sie einen Beschwerde einreichen, durch die Verbraucherbeschwerde werden die zuständigen Behörden darauf hingewiesen, das etwas nicht stimmt. Somit können Sie zum Beispiel die Verbreitung von Gesundheitsgefährdenden Stoffen und schlechten Lebensmitteln vorbeugen und die Gesundheit anderer schützen.

Wer kann eine Verbraucherbeschwerde aufgeben?

Grundsätzlich kann jeder eine Verbraucherbeschwerde bei den zuständigen Ämtern einreichen, der auf Misstände von Lebensmitteln oder Produkten hinweisen möchte.

Hinweis: Die Verbraucherbeschwerde sollte zeitnah erfolgen, damit nachteilige Veränderungen der Probe möglichst weitgehend ausgeschlossen werden können.

Was ist bei einer Online-Verbraucherbeschwerde zu beachten?

Die Verbraucherbeschwerde ist bei der zuständigen Stelle persönlich, schriftlich oder telefonisch vorzubringen. Sie können die Verbraucherbeschwerde grundsätzlich auch anonym abgegeben und auch online. Mit dem Gesundheitsamt kann auch Vertraulichkeit vereinbart werden. Beschwerden über Lebensmittel, Kosmetika oder Bedarfsgegenstände sollten immer zuerst dem Verkäufer oder Gastwirt vorgetragen werden. In aller Regel wird bei berechtigten Klagen der Betrieb selbst Ersatz leisten oder Missstände abstellen.

Wofür ist das Online-Verfahren geeignet?

Das Gesundheitsamt sollten Sie jedoch insbesondere dann einschalten, wenn Ihre Reklamation nicht beachtet wird, sich die Vorkommnisse häufen oder gesundheitliche Störungen auftreten. Auch wenn sie Hygienemängel in Lebensmittelbetrieben (z. B. Gaststätten, Einzelhandel, Bäckereien, Metzgereien) entdecken oder den Verdacht haben, dass dort gegen lebensmittelrechtliche Bestimmungen verstoßen wird, sollten Sie das melden. Das Online-Meldeverfahren ist geeignet um schnell eine anonyme und kostenlose Beschwerde vorzubringen.

Wie läuft die Online-Verbraucherbeschwerde ab?

Wenn eine Beschwerde eingeht, wird eine Aufzeichnung der Verbraucherbeschwerde aufgezeichnet. Nach Ihrer Beschwerde führt ein Lebensmittelinspektor eine offizielle Inspektion in dem Geschäft durch. Informationen über die Unternehmen, in denen die Fehler festgestellt werden, werden ebenfalls aufgezeichnet. Wenn Sie sich über Vorfälle in Lebensmittelunternehmen beschweren, führt ein Lebensmittelinspektor eine offizielle Kontrolle in dem betreffenden Unternehmen durch und entnimmt gegebenenfalls verschiedene Proben.

Die Beschwerde und eventuelle Proben, die während einer Prüfung entnommen wurden, werden zur Prüfung an das zuständige Untersuchungslabor geschickt. Nach Abschluss der analytischen Studien wird ein Bericht zum Lebensmittelrecht erstellt. Als Beschwerdeführer informiert Sie die Lebensmittelkontrollbehörde im Allgemeinen nicht über den Inhalt dieses Berichts oder das Ergebnis der Betriebskontrolle.

Falls erforderlich, ergreift die für den zuständigen Hersteller / Verkäufer zuständige Behörde auf der Grundlage dieser Feststellung weitere Maßnahmen. Dies kann zunächst die Entnahme zusätzlicher Proben oder die Durchführung zusätzlicher Untersuchungen im Unternehmen oder die Eröffnung eines Bußgeld- oder Strafverfahrens sein. Bei schwerwiegenden Hygieneproblemen kann das Geschäft auch (vorübergehend) geschlossen werden. Als Beschwerdeführer werden Sie in der Regel nicht über diese neuen Maßnahmen informiert.